Scherz beiseite: Wie bekomme ich die Tablette in die Katze?

Katze_Tablette

Da der andere Artikel ein nicht ganz ernst zunehmender Rageber ist, habe ich euch einen wirklich hilfreichen Artikel von www.tierhilfelid.de herausgesucht. Wenn ihr noch weitere Tipps und Tricks dazu habt, schreibt sie bitte hier unter den Artikel. :)

Auch bei Katzen klappt die “Leberwurstmethode” in der Regel am Besten. Tablette in Leberwurst einrollen und verfüttern. Handelt es sich um große Tabletten, so lieber teilen und mehrere Leberwurstkügelchen bilden. Katzen können mit ihrem Scherengebiss nicht kauen, nur abschneiden und zerbeißen. Zerbeißen sie und schmecken dadurch die Tablette, kann es sein, dass sie den Rest nicht mehr nehmen.

Nutzen Sie ruhig den Futterneid in einem Mehrkatzenhaushalt dabei. Machen Sie einige Kügelchen ohne Tablette und füttern sie auch die – nicht zu behandelnden – Katzen mit. Futterneid lässt schneller fressen und weniger schmecken.

Fragen Sie Ihren Tierarzt ! Oftmals werden Medikamente über die Jahre weiterentwickelt. Inzwischen gibt es zahlreiche Tabletten, die gleich Leberwurstgeschmack oder Thunfischgeschmack haben.

Manche Tabletten werden auch genommen, wenn man sie vorher dick mit Malz- oder Vitaminpaste umschmiert. Wenn nicht, haben Sie dann allerdings eine mit Paste beschmierte Tablette, die sich langsam löst . Malz- und Vitaminpasten haben einen hohen Fettgehalt, der sie für die Katzen appetitlich macht. Fett ist ein guter Geschmacksträger. Solche beschmierten Tabletten sollten schnell verfüttert werden, sonst nimmt das Fett den Medikamentengeschmack an.

Achtung ! Antibiotika niemals mit Milchprodukten zusammen geben. Dies mindert die Wirkung !

Homöopathische Mittel nicht in Tropfen geben (mit Alkohol gelöst und bitter), sondern in Form von Globuli, die man an die Lefzen klebt. An den feuchten Schleimhäuten bleiben die winzigen Globuli gut haften.

Manche Medikamente gibt es in Pastenform. Man kann sie gerade bei mehreren Katzen, die behandelt werden, ins Fell schmieren und beten, dass die Katzen sich sauberlecken. Die Dosierung ist dabei allerdings höchst zweifelhaft.

Muss eine Tablette zwangsweise eingegeben werden – Prost Mahlzeit! Doch für diesen Fall – den Gott zu verhindern möge – ist es sinnvoll die Katze in ein Handtuch fest einzurollen und die Tablette über den Zungenwulst zu schieben, damit der Schluckreflex ausgelöst wird. Da Katzen besonders nachtragend sein können, sollte diese Methode NUR angewandt werden, wenn JEDE andere Methode versagt hat, obwohl sie mit Geduld mehrfach versucht wurde. Fragen Sie vorher lieber Ihren Tierarzt, ob das Mittel nicht auch von ihm verabreicht werden kann oder gespritzt werden kann. Dann hasst die Katze anschließend den Tierarzt und nicht Sie. Manche Katzen verzeihen eine solche Behandlung eher, wenn man ihnen sofort danach eine Leckerei gibt (z. B. Malzpaste).

Tabletten, die nicht bitter schmecken, können evt. in Wasser aufgelöst werden und mit einer Einwegspritze tief eingespritzt in den Rachen werden. Dies ist allerdings auch eine Zwangsmethode, die übel genommen werden wird.

Bei allen Zwangsmethoden ist eine weitere Person wirklich sinnvoll, die einem die Tablette anreicht, während man die Katze hält.

Quelle: www.tierhilfelid.de

Bild: moonlightpaws.files.wordpress.com



weitere beliebte Artikel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>